.

Volleyball 2016: Landesmeistertitel verteidigt

So sehen Sieger aus: Die Landesmeister stehen auf dem Treppchen ganz oben.

 

Als am 21. April 2016 die Jungen-JtfO-Mannschaft Volleyball WK IV nach Geesthacht aufbrach, galt es, den Vorjahrestitel zu verteidigen.


Bei den Bezirksmeisterschaften zuvor in Brunsbüttel fehlte der Vereinsspieler Paul Hinz verletzungsbedingt. Dennoch gelang es Daniel Witt und Finn Hornung, ebenfalls Vereinsspieler, mit den AG-Spielern Louis Kirschninck und Ergjan Herwig diese Hürde zu meistern, obwohl es zeitweise nicht so aussah, weil das Team des Wolfgang-Borchert-Gymnasiums Halstenbek heftig Paroli bot.


In Geesthacht spielten alle vier Bezirksvertreter im Modus „Jeder gegen jeden". Auslosungsglück bescherte der KGSE-Vertretung im ersten Spiel die etwas schwächere Mannschaft aus dem Otto-Hahn-Gymnasium Geesthacht, sodass Daniel, Paul und Finn in den beiden Sätzen jeweils souverän einen größeren Vorsprung herausspielen konnten. So wurden auch die AG-Spieler Louis Kirschninck und Furkan Isik eingesetzt und konnten damit Erfahrungen sammeln. „Die haben ihre Sache gut gemacht", freuten sich Heidi Hanisch und Rüdiger Proske, weil die beiden Nichtvereinsspieler die Vorgabe, sichere Aufgaben zu schlagen, prima umsetzten.


Weitaus spannender geriet die Partie gegen das Gymnasium Altenholz, das stets zu den besten Vertretern gehört. Hier mussten die drei erfahrenen KGSE-Spieler ihre ganzen technischen Möglichkeiten aufbieten, um die ebenfalls hochklassig aufspielenden Altenholzer zu schlagen. Nach dem ersten Satz, der knapp verloren ging, teils auch wegen einigen Fehlentscheidungen des jungen, unerfahrenen Schiedsrichters, galt es, die Köpfe nicht hängen zu lassen, sondern konzentriert zu agieren. In Satz zwei und drei zeigten Daniel, Paul und Finn, dass sie clever und situationsangepasst spielen können: Statt Sprungaufgaben und Angriffsschlägen, die auf dem kurzen Spielfeld von 6 x 6 m leicht ins Aus gehen können, wurden sichere Aufschläge aus dem Stand und Lobs eingesetzt, sodass der Ball ein ums andere Mal auf dem Boden bei der gegnerischen Mannschaft landete. So konnten alle KGSEler nach dem sehr umkämpften Spiel jubeln und den Glückwunsch von Matthes Behlen, Betreuer und Trainer in Altenholz, entgegennehmen, der vor Beginn der Partie die KGSE-Mannschaft als „Favorit" bezeichnet hatte, trotzdem aber alles daran setzte, um einen Sieg zu verhindern.


Der 2:0-Endstand beim Spiel gegen die Vertretung aus der Gemeinschaftsschule Niebüll sicherte die Titelverteidigung. Leider spielten die drei „Profis" hier zu wenig konzentriert, sodass ein weiterer Einsatz von Furkan und Louis nicht mehr möglich war. Dies bedauerten Heidi und Rüdiger sehr, weil an die Zukunft gedacht werden muss. Denn nächstes Jahr wird die Mannschaft mit vier Spielern antreten müssen und deshalb ist es wichtig, dass jetzt schon alle Spielerfahrung sammeln.


Doch erst einmal reisen hoffentlich alle sechs Spieler gesund im Herbst zum Bundesfinale nach Osterburg, wo sie einen besseren Platz als den dreizehnten erreichen wollen.