.

Chronik: Einblicke in die Vergangenheit

Die Erich Kästner Gemeinschaftsschule Elmshorn wurde 1972 als Kooperative Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe gegründet und war damals eine der größten Gesamtschulen im Land Schleswig-Holstein. Sie ist von Anfang an eine gebundene Ganztagsschule.

 

Ab dem Schuljahr 2008/2009 hat sie sich zur Gemeinschaftssschule umgewandelt.

Auf dieser Seite können Sie in der Vergangenheit der Schule stöbern.

 

Weißt du noch?

Dezember 2016

10i gestaltet Eisbahn

 

Oktober 2016

Crosslauf im Liether Wald

 

29.09.2016

Schulhoffest zur Inbesitznahme des neuen Schulhofs

 

September 2016

Russlandaustausch: Unsere Schülerinnen und Schüler sind zu Besuch in Selenogradsk.

 

21.04.2016

JtfO Volleyball Landesmeisterschaft.

Die Mannschaft WK IV wird Landesmeister.

 

April 2016

Senegalaustausch: Unsere Schülerinnen und Schüler zu Besuch in St. Louis.

 

März 2016

Ferienfreizeit auf Amrum

 

Herbstferien 2015

Ferienfreizeit für neue Schülerinnen und Schüler in der Außenstelle Ramskamp.

 

12. Oktober 2015

Offizielle Übergabe der Schule

Inbetriebnahme der Mensa in Bauabschnitt III (Bauteil C)

 

April 2015

Ferienfreizeit auf Amrum

 

Januar 2015

Lok Hainholz feierte das 30-jährige Bestehen.

 

September 2014

Russlandaustausch: Unsere Schülerinnen und Schüler sind zu Besuch in Selenogradsk.

 

März 2013

Umzug ins Gebäude II (Bauteil B)

Abschiedsfeier im alten Gebäude und Feuerwehrübung

 

August 2012

Umzug ins Gebäude I (Bauteil A)

 

26.01.2012

Richtfest der neuen KGSE

 

28.03.2011

Grundsteinlegung der neuen KGSE

 

Oktober 2010

Baubeginn der neuen KGSE

 

August 2010

Die Realschule Ramskamp und die KGSE fusionieren. Damit ist die Erich Kästner Gemeinschaftsschule die größte allgemeinbildende Schule in Schleswig-Holstein.

 

08. November 2007

Beschluss zum Neubau der Schule

Die Pausenflächen sollten der Baugrund werden, nach Abriss der alten Schule können neue Pausenflächen entstehen.

 

2006

Das Gebäude der KGSE befindet sich in einem sehr schlechten baulichen Zustand, gilt als „Energieschleuder". Der Finanzausschuss gibt Mittel frei, um ein externes Architektenbüro mit der Grundlagenermittlung und Vorplanung mit Kostenschätzungen zu beauftragen.

 

2001

Beginn der Schulpartnerschaft mit dem Lycee Cheik Omar Foutiyou Tall in St. Louis, Senegal.

 

1999

Das Internationale Jugendprogramm wird in das Angebot der Schule aufgenommen.

 

August 1992

Erste Aufnahme von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in einer Integrationsklasse.

 

Ostern 1989

Erste Skifreizeit in Lappach, Südtirol.

 

30. September 1982

Im Rahmen eines Kunsttages bilden 2000 Schülerinnen und Schüler, Kollegen, Eltern und Künstler mit Vertretern der Stadt eine "Soziale Plastik", die in Form einer Menschenkette den Eingang der Schule mit dem Eingang des Rathauses verbindet.

 

Juli 1981

Entlassung der ersten Abiturienten an der KGSE.

 

November 1979

Erstes Elternseminar an der KGSE.

 

August 1979

Erstes Zeltlager der KGSE im Harz.

 

August 1978

Beginn des Unterrichts in der Oberstufe. Diese war damals als Studienstufe konzipiert.

 

Juli 1978

Erste Entlassung von Realschülerinnen und Realschülern an der KGSE.

 

April 1978

Hugo Wittek gewinnt mit seinem Entwurf den Wettbewerb zur Entwicklung des Logos des KGSE.

Dieses Logo begleitete die Schule bis zur Umwandlung zur Gemeinschaftsschule.

 

Januar 1978

Aufnahme des Schüleraustauschs mit der Heathfield-School in East Sussex, dem englischen Patenkreis des Kreises Pinneberg. 20 Schülerinnen und Schüler der neunten Klassen nehmen dort 14 Tage lang mit den Kindern der Gastfamilien am Unterricht teil.

 

28. Januar - 3. Februar 1978

Erste Projektwoche an der KGSE. Beteiligt ist der 10. Jahrgang des Gymnasialzweigs.

 

Dezember 1977

Erster Weihnachtsbasar der Schule mit Schulfest.

 

Juli 1977

Erste Entlassung von Hauptschülerinnen und Hauptschülern.

 

April 1977

Erste Ferienfreizeit durch die Sozialpädagogen der Schule.

 

Januar 1976

Einweihung der Sporthalle I

 

1976

Die KGSE wird zur Ganztagsschule

 

August 1975

Fertigstellung des zweiten Bauabschnitts.

 

Frühjahr 1975

Erste Schülervertretung (SV) an der KGSE.

 

31. August 1974

Einweihung des Gesamtschulneubaus. 4000 Menschen besuchen von 14:00 - 21:00 den anschließenden Tag der offenen Tür.

 

12. August 1974

Einzug in den Gesamtschulneubau.

 

14. Dezember 1973

Richtfest des ersten Bauabschnitts.

 

14. September 1973

Grundsteinlegung des ersten Neubaus der KGSE am Standort Hainholzer Damm.

 

20. August 1973

Erster Schultag im Schulneubau am Ramskamp. Das Gebäude beherbergt heute die Außenstelle der KGSE.

 

31. Januar 1973

Aufnahme des Mensabetriebs an der KGSE.

 

29. September 1972

Der erste Elternbeirat der Schule konstituiert sich.

 

2. August 1972

Erster Schultag der KGSE in den Räumen der alten Elsa-Brandström-Schule. 221 Kinder werden eingeschult.

 

4. August 1972

Im Erlass "Schulversuch 'Kooperative Gesamtschule Elmshorn Hainholz'" genehmigt der Kultusminister die Durchführung eines Schulversuchs zur Einrichtung einer kooperativen Gesamtschule mit Errichtung einer Hauptschule, einer Realschule und eines Gymnasiums.

 

März 1971

1. Sitzung des Kuratoriums der Gesamtschule. Der pädagogische Arbeitsausschuss und der Raumplanungsausschuss des Kuratoriums bereiteten in Zusammenarbeit mit dem Ministerium den Schulversuch vor. Vorsitzender des Kuratoriums war Harms Stecker, stellvertretender Vorsitzender Karl-Heinz Koch.

 

August 1970

Der Bürgermeister der Stadt Elmshorn übergibt dem Kultusministerium 'Überlegungen zur Errichtung eines Gesamtschulversuchs'.

 

24. März 1970

Das Stadtverordnetenkollegium fasst mit einer Stimme Mehrheit den Grundsatzbeschluss zur Errichtung einer integrierten Gesamtschule.

 

23. Dezember 1969

Die Stadt Elmshorn beantragt beim Kultusminister einen Schulversuch für Elmshorn.